Moneymoneymoney
Finanzen, Life

Arbeiten wäre ja gar nicht so schlimm…

…wenn es nicht so mit meinem Leben in Konflikt stehen würde. Ich muss zugeben, das ist natürlich meckern auf hohem Niveau. Mein Job ist ein typischer Bürojob, in dem ich 40h die Woche verbringe. Also keine schwere physische Arbeit. Auch Weiß ich, dass ich verglichen mit Mrs. EA einen viel ruhigeren Tag verbringe. Selbst, wenn es mal drunter und drüber geht in der Arbeit. Wenn ich möchte kann ich mir einen Kaffee oder Snacks holen und diese in Ruhe genießen. Oder ich gehe mittags mit meinen Kollegen in Ruhe essen oder esse selbst mitgebrachtes Essen.
Verglichen mit dem Tagesablauf vieler (oder aller) Mütter, die mit ihren Kindern zuhause sind ist mein Tag vermutlich ein Paradies an Selbstbestimmung und Freiheit.

Und dennoch beeinflusst mein Job mein Leben, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich es ohne weiteres akzeptieren kann. Auch wenn ich mit meiner Arbeit zufrieden bin, beansprucht sie doch einen Großteil meines Tages, den ich also nicht mehr mit meiner Familie verbringen kann. Klar essen wir gerne und haben gerne ein Dach über dem Kopf. Aber auf der anderen Seite würde ich auch gerne mehr Zeit mit Mrs. EA und Lovebug verbringen.

40h – wirklich?

Wenn man das nun genauer betrachtet, stimmt ja auch die Aussage mit 40h nicht. 40 Stunden steht auf meinem Vertrag, dass ich anwesend sein soll. Aber wer schmeißt schon jeden Tag nach 8h exakt den Stift hin? Obwohl… Ich habe einen Kollegen, bei dem pünktlich um 16Uhr der Wecker auf dem Handy klingelt und er sich verabschiedet.

Kann man machen. Aber vor allem zu Beginn meines neuen Jobs möchte ich es noch nicht wirklich darauf anlegen. Vor allen, da der Kündigungsschutz in den USA ein wenig anders ist als in Deutschland. Kann auch mal passieren, dass man am nächsten Tag nicht mehr erscheinen muss. Und nachdem unser Visum an dieser Anstellung hängt, bin ich lieber erst einmal vorsichtig.

Also zurück zum Thema. 8h Arbeit. 1h ist fest eingeplant zum Mittagessen. Und 20-25 Minuten benötige ich mit dem Fahrrad in die Arbeit. Und ohne eine einzige Überstunde zu machen, ist die Zeit, dich jeden Tag für die Arbeit aufwenden muss von acht auf zehn Stunden angewachsen. Dass sind schon 50h pro Woche.

Wie gesagt, ich beschwere mich nicht über meinen Job, und Überstunden muss ich auch nicht regulär machen. Aber genau die Zeit, die ich mit meiner Arbeit verbringe sind nun mal auch die guten Stunden, die ich mit Luvebug verbringen könnte. Viele Väter können mir vermutlich zustimmen, dass die gemeinsame Zeit, wenn sie abends um 18Uhr aus dem Büro kommen, einfach nicht so entspannt und erfüllend ist, wie ein gemütlichen Samstagnachmittag mit der gesamten Familie.

Ich versuche zwar bereits um 7Uhr in der Arbeit zu sein um zeitig wieder daheim zu sein. Aber vor halb 5 oder 5Uhr am Nachmittag ist das auch nicht. Und das ist dann auch bereits die Zeit, zu der die Stimmung deutlich nach unten geht und es auch schon langsam Richtung Bett geht für Lovebug. Zwei bis drei wache Stunden sind schon das höchste der Gefühle.

Und was kann ich da machen?

Natürlich ist die Lösung dieses Problems eher nicht, seinen Job zu kündigen und zu hoffen, dass es sich schon irgendwie richten wird. Freiwillig auf den Sozialstaat zu vertrauen ist wohl den wenigsten geheuer.

Aus diesem Grund habe ich mir seit einiger Zeit Gedanken gemacht, wie wir den Lebensunterhalt unserer kleinen Familie bestreiten können und mehr Zeit gemeinsam verbringen können. Wie gesagt, aktuell stellt sich mit dem neuen Job hier in den USA nicht die Frage nach Teilzeit oder ähnlichem. Aber man will ja vorbereitet zu sein, wenn es soweit ist… 🙂

Zu diesem Zweck habe ich mich die letzte Zeit ausgiebig mit passivem Einkommen beschäftigt. So schön es sich aber anhört, Geld bekommen ohne etwas zu tun, so einfach ist es leider nicht. Entweder ist ein erheblicher Initialaufwand nötig, oder ein sehr großes verfügbares Kapital. Wenn wir dieses hätten, müssten wir und keine Gedanken über arbeiten mehr machen… 🙂

Wir haben versucht, mit einigen Nieschenseiten ein stetiges Einkommen zu generieren. Stetig ist das Einkommen auf jeden Fall, allerdings genügt es leider noch nicht, einen Großteil unserer Ausgaben zu decken. Wir werden unsere bestehenden Seiten auf jeden Fall weiter aufbauen und auch neue Seiten erstellen. Mit der Zeit sollte da ein Teil unserer Ausgaben gedeckt werden können.

Unser gespartes Geld haben wir Großteils in Aktien angelegt. Ohne zu sehr auf die Details einzugehen, bekommen wir in regelmäßigen Abständen Dividenden von den Unternehmen gezahlt. Umso mehr Anteile du hältst, umso größer die Zahlungen. Hier ist ein großes Startkapital sehr von Hilfe!

Auch wenn es aktuell noch keine wirklich großen Beträge sind, die wir erhalten, so hoffe ich doch, dass und unser passives Einkommen in Zukunft ein wenig Unterstützen kann! Stell dir nur einmal vor, deine zusätzlichen Einnahmen machen 20% deiner Ausgaben aus. Du könntest deine Arbeitszeit direkt um 20-25% verringern (Abstieg in geringere Steuerklasse) und die gewonnene Zeit mit deiner Familie verbringen.

Oder du kannst das Geld sparen und für die Ausbildung oder Ähnliches deiner Kinder verwenden. Aber lass und ein wenig eigennützig sein und uns ein bisschen mehr Zeit mit unserer Familie kaufen.

Fazit

Egal ob du mit deinem Job zufrieden bist, du verbringst vermutlich deutlich mehr Zeit in der Arbeit, als du dir vorstellst. Aus den 40h arbeiten werden schnell 50-60h, die du nicht mit deiner Familie verbringen kannst, da du auch die An- und Abfahrt berücksichtigen musst.

Mit ein bisschen zusätzlichem Einsatz und vielleicht mit ein wenig investiertem Kapital, sollte es dir möglich sein, einen Teil deiner Ausgaben für deine Familie außerhalb der Arbeit zu decken. Ich betrachte es immer gerne so, dass ich mit der zusätzlichen Arbeit (auch das Aussuchen von Aktien ist Arbeit), die ich zusätzlich zu meinem normalen Job habe, mir ein bisschen Zeit mit meiner Familie zurückkaufen kann. Aktuell ist es noch nicht viel, aber wenn ich durch mein zusätzliches passives Einkommen die Chance habe, meine Arbeitszeit zu verringern, werde ich auf jeden Fall diese Chance nutzten und lieber die Zeit mit meiner Familie verbringen!

Hast du zusätzliche Einkünfte neben deinem regulären Job? Sparst du dieses Geld oder investierst du es in mehr Zeit mit deiner Familie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.