Baby, Windelfrei

Windelfrei mit dem 2. Kind – funktioniert es nochmal?

Windelfrei wollte ich auf jeden Fall wieder (hier gehts zu Windelfrei mit Kind 1) machen – wobei ja windelfrei nicht heißt ohne Windeln zu sein. Wir haben auf jeden Fall immer welche an (ja es ist etwas verwirrend…). Aber ich wusste natürlich nicht ob es klappt oder nicht. Hier erfahrt ihr ob windelfrei beim 2. Kind Sinn macht, ob es zu stressig ist oder einfach so mitläuft.

Windelfrei direkt nach Geburt

Das finde ich ehrlich gesagt etwas utopisch. Auch wenn die Geburt super war hatte ich die ersten Wochen keinen Kopf dafür. Schließlich muss sich der Körper erholen, man muss seine neue Rolle finden und vor allem: schlafen. Also habe ich die ersten Wochen ruhig angehen lassen und einfach „normal“ gewickelt. Aber nach etwa 3 Wochen hatte ich mich soweit erholt und wieder gefunden, dass ich es wieder probieren wollte. Die ersten 2 Tage war es wieder eher Zufall ob es klappte oder nicht, aber auf einmal hat es bei Little One „klick“ gemacht und er hat es kapiert (oder ich, wie man es sieht).

Windelfrei – Es klappt wieder!

Nach etwa 4 Wochen ist es wirklich super regelmäßig. Und auch diesmal. Kein Hexenwerk. Ich habe IMMER Windeln an. Ich halte Little One lediglich wenn ich die Windel wechsel über eine Schüssel. Und dann in dem Moment macht er das große Geschäft. Nicht früher und nicht später. Ich wechsle übrigens immer die Windeln nach einem Schlaf. Also egal wann und wie lange. Meistens kommt die Verdauung bzw. die Blase ja nach dem Aufwachen wieder in Gang und dann ist die „Trefferquote“ ziemlich hoch.

Da ja die Körperspannung noch sehr gering ist halte ich ihn so, dass der Rücken komplett an meinem Bauch anliegt und ich die Oberschenkel halte (so wie man eben auch ein Kleinkind hält wenn es mal muss). Pipi versuche ich ein paar Tage lang zu erkennen, aber da komme ich nicht mit. Zusätzlich mit Kleinkind das beschäftigt werden will ist das für mich zu mühselig. Er darf oft nackig sein, aber erkennen kann ich trotzdem nichts.

Ich wage Stoffwindeln

Nach 3 Monaten bin ich sicher: Es klappt zu 95%. Mein ökologisches Gewissen kann nicht weiter die Wegwerfwindeln benutzen, die 400 Jahre zum Verrotten brauchen. Mr. EA ist demgegenüber ziemlich skeptisch, aber wer verbringt die meiste Zeit mit Little One und wechselt dementsprechend auch die Windeln? Ich. Und einmal eine Investition in Stoffwindeln spart im Nachgang Geld und vor allem das ständige Gerenne in den Laden um Nachschub an Windeln zu holen.

Ich finde ein tolles Angebot von „All-in-One“ Windeln. Das sind Windeln, die im Endeffekt wie eine Pampers funktionieren. Man zieht sie an, das Kind macht rein. Nur dann wäscht man sie eben anstatt sie in den Müll zu werfen. Und da ja nur Pipi reingeht ist das mehr als einfach. Da die Pipi ja nicht mal riecht (zumindest solange man noch voll stillt), wasche ich die Windeln einfach mit der normalen Wäsche mit. Daher – NULL Mehraufwand.

Unfälle bei Windelfrei

Natürlich passieren Unfälle. Die Windel ist zu voll und das Baby nass (das passiert bei normalen Windeln auch). Oder es landet doch mal Kacka in der Windel. Weil ich zu langsam war. Weil ich doch mal ein Wickelintervall vergessen habe. Das passiert. Aber es ist auch nicht der Weltuntergang. Mit etwas Kernseife behandle ich die Windeln vor und dann kommen sie mit der nächsten Wäsche in die Waschmaschine und sind wieder blitzeblank.

Fazit: Immer wieder windelfrei

Es ist so eine Erleichterung, für alle. Für dich als Mama, weil du weniger Arbeit hast. Keine angetrocknete Kacke am weichen Babypopo. Keine wunden Stellen. Das Baby hat merkich weniger Koliken, weil in der Abhalte-Haltung auch die Winde super rausgelassen werden. Stoffwindelln waren für mich beim 2. Kind nur das i-Tüpfelchen, weil es eben funktioniert. Ich kann wirklich nur davon schwärmen, gerade wenn die Kinder älter sind, sich drehen können und sich nicht mehr wickeln lassen wollen. Solche „Probleme“ kenne ich fast nicht. Und wir tragen IMMER Windeln, das ist glaube ich das größte Missverständnis bei der Sache, die viele abschreckt. Aber nur Mut, probiert es. Das schlimmste was passiert: es geht in die Hose #badmomjoke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.